Eulenfisch - Limburger Magazin für Religion und Bildung

Konstantin Lindner / Mirjam Schambeck / Henrik Simojoki / Elisabeth Naurath (Hg.): Zukunftsfähiger Religionsunterricht

Dass der Religionsunterricht zukünftig konfessionell-kooperativ erteilt wird, ist ein breiter Konsens, der nicht nur von Religionspädagogen beider Konfessionen an den Hochschulen und von einem Großteil der Religionslehrer getragen wird, sondern auch von den deutschen Bischöfen. Ihre jüngste Erklärung „Die Zukunft des konfessionellen Religionsunterrichts“ (2016) nennt der evangelische Religionspädagoge Henrik Simojoki „eine in ihrem ökumenischen und didaktischen Potenzial bahnbrechende Veröffentlichung“. Das Lob ist nicht übertrieben, denn in der Erklärung wird der Fokus der Debatte um die Kooperation von katholischem und evangelischem Religionsunterricht verschoben, weg von den schulorganisatorischen Problemen und hin zu den theologischen und didaktischen Fragen der Kooperation.

Wie soll...

Thomas Feibel: Jetzt pack doch mal das Handy weg!

Die digitalen Geräte, v.a. das Smartphone, haben unsere Gesellschaft sehr verändert und sind vielerorts zu einem der Hauptstreitpunkte in der Erziehung geworden.Thomas Feibel, Journalist, Medienexperte und vierfacher Vater, schreibt sein Buch als Erziehungsratgeber für Eltern, die ihre Kinder auf die Smartphone-Nutzung vorbereiten bzw. diese regulieren wollen. Er führt Argumente ausgewiesener Experten und Studien ins Feld, schildert Fallbeispiele, berichtet von eigenen Erfahrungen und beleuchtet das Thema umfassend.

Gleich im ersten Kapitel „Vorbild sein" appelliert der Autor ausführlich und eindringlich an die Eltern bzw. Erwachsenen, sich ihrer eigenen Gewohnheiten bewusst zu werden und mit gutem Beispiel voranzugehen. Und auch in den weiteren Kapiteln nimmt er Eltern immer wieder in...

Manfred Eder: Kirchengeschichte in Karikaturen

Cartoons und Karikaturen sind aus dem Bild- und Medienzeitalter nicht mehr wegzudenken. Stets sind sie kritisch provozierend und streuen allzu oft Salz in die wunden Gemüter aus Politik und Religionsgemeinschaften. Spätestens seit dem Anschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo wissen wir wieder um die Sprengkraft, die sie entfalten können. Sie fordern schonungslos zur Auseinandersetzung mit der aktuellen Wirklichkeit heraus und verstehen es in zugespitzter Form, über Verknüpfungen mit vergangenen Ereignissen zum Nachdenken über die Gestaltung der Zukunft anzuregen. Sie hermeneutisch zu entschlüsseln, ist daher nicht immer einfach und bedarf einiger Kompetenzen.

Die Geschichtsdidaktik hat dies längst erkannt und nimmt die Karikatur als historische Quelle zunehmend in den...

Markus Tomberg (Hg.): Alle wichtigen Bücher handeln von Gott

Religiöse Spuren in aktueller Kinder- und Jugendliteratur

Handeln wirklich alle wichtigen Bücher von Gott, wie es der Titel des von Markus Tomberg herausgegebenen Bandes suggeriert? Der Herausgeber zitiert die programmatische Antwort des Vaters aus Guus Kujers Buch „Das Buch von allen Dingen“ auf die Frage des Sohnes nach dem Wesen des Buches. Oder stimmt eher der Untertitel, dass man auf theologischer und literaturwissenschaftlicher Seite vorsichtig „religiöse Spuren in aktueller Kinder- und Jugendliteratur“ sucht? 

Zumindest sind zahlreiche in der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur vorfindliche Themen ein religionspädagogisch hochinteressantes Forschungsgebiet und finden auch im Unterricht Verwendung. Tombergs Zusammenstellung enthält hierzu vier Beiträge, die auf Vorlesungen im...

Thomas Schlag / Jasmine Suhner (Hg.): Theologie als Herausforderung religiöser Bildung


Bildungstheoretische Orientierungen zur Theologizität der Religionspädagogik

Ist die Religionspädagogik eine theologische Wissenschaft? Und was ist das Theologische an der Religionspädagogik? Diese Fragen verweisen auf die wissenschaftstheoretischen Diskurse, die schon seit längerem auch in anderen theologischen Disziplinen geführt werden. Die Frage, in welchem Sinne die Religionspädagogik eine theologische Disziplin ist, lässt sich mit gleichem Recht in Bezug auf die alt- und neutestamentliche Exegese, die Kirchengeschichte, die Moraltheologie, das Kirchenrecht oder die Pastoraltheologie stellen. Denn diese theologischen Wissenschaften beziehen ihre Methodik im Regelfall aus den entsprechenden Kulturwissenschaften (z.B. Alt-Orientalistik, Altphilologie, Geschichtswissenschaft), der...

Georg Langenhorst: Trialogische Religionspädagogik

Interreligiöses Lernen zwischen Judentum, Christentum und Islam

Als Abbild und Transformator der Gesellschaft sind unsere Schulen von den aktuellen interkulturellen und interreligiösen Herausforderungen besonders betroffen. Das Ringen um Akzeptanz und Toleranz, um das Wertschätzen in aller Unterschiedlichkeit sowie die respektvolle Auseinandersetzung mit dem Fremden sind für ein konfliktfreies Zusammenleben unabdingbar. Von daher ist der „interreligiöse und interkulturelle Dialog […] eine vitale Notwendigkeit, von der zum großen Teil unsere Zukunft abhängt“, wie Papst Benedikt im Rahmen des Weltjugendtages 2005 betont.

Zur Förderung dieses Dialogs hat sich in den letzten Jahren das interreligiöse Lernen als fester Bestandteil in Religionspädagogik und Religionsdidaktik, in Lehr- und...

Christina Heidler: Zwischen Magie, Mythos und Monotheismus

Fantasy-Literatur im Religionsunterricht

Christina Heidler verfolgt mit ihrer 2015 als Dissertation angenommenen und nun im Grünewald erschienenen Arbeit „Zwischen Magie, Mythos und Monotheismus. Fantasy-Literatur im Religionsunterricht“ das Ziel, eine Auswahl zeitgenössischer Literatur auf die Darstellung von religiösen Signaturen hin zu untersuchen und den Ertrag daraus für das Lernen insbesondere im Religionsunterricht fruchtbar zu machen. Dieses Vorhaben stellt eine regelrechte Mammutaufgabe dar, da sie sich für die Analyse auf mehrere Dutzend Texte zeitgenössischer Fantasy-Literatur aus dem Jugend- und All-Age-Bereich bezieht. Heidler meistert diese Herausforderung souverän, indem sie in einem Vierschritt verfährt.

Zunächst stellt sie literaturwissenschaftliche Überlegungen zum...

Hans Mendl (Hg.): Religion zeigen – Religion erleben – Religion verstehen

Ein Studienbuch zum Performativen Religionsunterricht

Fünfzehn Jahre nach der Einführung des Performativen Religionsunterrichts stellt sich Hans Mendl der bis dato immer noch kontrovers geführten Diskussion und zieht Bilanz. Um es dem Leser zu erleichtern, diese Diskussionen nachzuverfolgen, hat er die in den letzten Jahren an ganz unterschiedlichen Orten veröffentlichten Beiträge evangelischer wie katholischer Religionspädagoginnen und -pädagogen zur Kritik des Performativen im RU in diesem Band abgedruckt und am Ende mit sog. Lernaufgaben versehen, die einen neuen Blick auf die Inhalte der Artikel werfen sollen. Diese sind v.a. für Studierende wie für angehende Lehrer/innen geeignet, sich mit der Thematik kritisch und differenziert auseinanderzusetzen. 

Eingeleitet wird die...