Eulenfisch - Limburger Magazin für Religion und Bildung

01_2019

Heimat_en

Editorial

Gast auf Erden

Heimat ist eines der wunderschönen deutschen Worte, denen ein besonderer Klang
innewohnt und die unsere Gefühle anzusprechen vermögen. Eine Heimat zu haben,
ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis. In ihm drückt sich der Wunsch nach Nähe,
Geborgenheit und Vertrautheit aus. Jeder von uns wird einen Ort benennen können,
wo er sich zu Hause fühlt, wo er nicht Fremder ist, sondern wo er angekommen ist
und sich angenommen weiß. Das kann ein Ort, eine Region, ein Land oder auch ein
Kontinent sein. Aber auch ein Gefühl oder ein bestimmter Geschmack kann uns
zur Heimat werden. Es ist daher durchaus sinnvoll, Heimat heute in den Plural zu
setzen, und wie wir in dieser Ausgabe, von Heimaten zu sprechen. Das bewahrt uns
auch vor einer unguten Verengung des Heimatbegriffs. Denn: Heimat ist längst kein
unschuldiges Wort mehr. Es wurde und wird allzu gern missbraucht und dient der
Abgrenzung gegenüber dem Fremden und zur Stabilisierung des Eigenen – leider
oftmals auf Kosten der Anderen. Die „Trumpisierung“ in der Politik, die rücksichtslos
den eigenen nationalen Vorteil sucht, kann hier als trauriges Beispiel dienen.
Und dass wir ausgerechnet heute wieder so viel von Heimat sprechen, hängt sicher
auch mit einer von Vielen empfundenen Verlustangst zusammen. Die Welt scheint
gegenwärtig aus den Fugen zu geraten. Der Dreiklang von Klimawandel, Digitalisierung
und Globalisierung – mit all den damit verbundenen unabsehbaren Konsequenzen
für unser alltägliches Leben – markiert einen epochalen Wandel. Diese Art
des Heimatdiskurses erscheint wie das Echo auf eine Verlusterfahrung.

Von Heimat lässt sich aber auch anders erzählen: Sie kann demnach
ein Hoffnungs- und Sehnsuchtsbegriff sein, der „allen in
die Kindheit scheint und worin noch niemand war“ (Ernst Bloch),
mit dessen Hilfe wir Ausschau nach einer besseren Welt halten.
Diese Art der Heimattopografie hat viel mit uns selbst zu tun. Sie
ist eine Lebensweise des Übergangs, aber auch des hoffenden
Unterwegsseins. Der Christ als Homo Viator, als Pilger auf dem
Weg in sein Vaterhaus. Die Weinbergschnecke auf dem Cover
kann hierfür als Symbol dienen: Sie trägt ihr Heim mit sich, im
Spätherbst zieht sie sich in ihr Haus zurück und verschließt die
Öffnung mit einem Deckel. Sobald die Tage im Frühjahr wärmer
werden, sprengt sie die Tür auf und kriecht hinaus, lässt ihr Haus
zurück und begibt sich auf den Weg. Ist das nicht ein schönes
Bild für die Auferstehung? Wir sind eben nur Gast auf Erden …

Perspektiven

Kostenlose Leseprobe des Artikels verfügbar.
Knut Wenzel
Unter den Himmeln der Unendlichkeit
Sandra Huebenthal
Unterwegs mit Gott
Bernhard Fresacher
Nur Gast auf Erden? Vom Wandern und Wohnen
Christof May
Heimat ist ... "Mehr als du siehst"!

Praxis

Kostenlose Leseprobe des Artikels verfügbar.
Andreas Thelen-Eiselen
Heimat entdecken, Heimat erfahren
Ursula Schumacher
Glauben ist mehr! Wie religiöse Beheimatung gelingen kann
August Heuser
Heimat deine Sterne - wie Heimat Glaube prägt
Martin Belz
Zwischen Religion und Warheit

Forum

Gerd Neuhaus
Religionsunterricht oder Religionskunde?
Michael Hochschild
Harmonien der Täuschung
Thomas Menges
Heimat Sprache
Kostenlose Leseprobe des Artikels verfügbar.
Markus Kremer im Interview
In Verantwortung vor Gott und den Menschen
Klaus Mertes
Leiden der Missbrauchsopfer unterschätzt