DENKBARES - Begegnungen mit Menschen und Büchern | EULENFISCH Projekt
© Timo Michael Kessler
© Wikipedia

Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski

Ein neuer Humanismus?

Heidegger, Jaspers und die Frage nach der Zukunft des Menschen

„In der Freiheit ist zwar das Verderben groß, das völlige Verderben möglich. Ohne Freiheit aber ist das Verderben gewiss." – Vor 50 Jahren starb der Philosoph Karl Jaspers. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg hat er sich mit den "Bedingungen und Möglichkeiten eines neuen Humanismus" auseinandergesetzt. Worin liegen seine Grundgedanken? Inwiefern ist Jaspers heute noch aktuell – in Zeiten des Trans- oder Posthumanismus? Und was unterscheidet sein Ringen um einen neuen Humanismus von Heidegger und seinem "Humanismusbrief"? Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski führt in das Denken Karl Jaspers ein.

 

Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski ist Rektor der Phil.-Theol. Hochschule Vallendar und dort Professor für Geschichte der Philosophie und philosophische Ethik. 2019 erscheint u. a. der von ihm im Verlag Karl Alber herausgegebene Band „Jenseits von Polemik und Apologie. Die ‚Schwarzen Hefte‘ in der Diskussion" (Heidegger-Jahrbuch 12).

 

 

Im Zusammenwirken mit dem Festival Gegen den Strom.

 

23. Oktober
Nassau
20 Uhr
Günter-Leifheit-Kulturhaus
Obertal 9a
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.
Eintritt frei.