DENKBARES - Begegnungen mit Menschen und Büchern | EULENFISCH Projekt
© Timo Michael Kessler
© Timo Michael Kessler
© Alina Sofia, Unsplash

Podiumsgespräch

Was kann "heilig" heute noch bedeuten?

Im Gespräch mit Autoren des Kulturmagazins "Eulenfisch"

In vielem kann sich Heiliges zeigen. Es gibt heilige Orte, heilige Räume und heilige Zeiten, heiliges Recht, heilige Kriege und heiligen Frieden, heilige Menschen, heilige Bücher und heilige Handlungen, heilige Dinge und Zeichen oder heilige Tiere und Pflanzen. Angesichts des Heiligen wird zumeist eine besondere Nähe zum Göttlichen, zu Göttern oder zu einem einzigen Gott erfahren. Das Heilige durchbricht die Welt des Alltäglichen. Ihm zu begegnen lässt eine besondere Stimmung aufkommen. Es erfordert, um es also überhaupt erfahren zu können, eine ihm gemäße Haltung. Es verlangt Respekt, Scheu oder Verhaltenheit und führt in seiner herausfordernd-anspruchsvollen Kraft oft zu einer Änderung des Verhaltens. Auch religiös indifferente Menschen – so es sie denn wirklich gibt – scheinen Erfahrungen des Heiligen machen zu können. Der Glaube an Gott oder Götter scheint nicht notwendig, um die Außerordentlichkeit des Heiligen zu erfahren. Daher kann sich auch in der säkularisierten und entzauberten Welt der Spätmoderne Heiliges zeigen.

 

Martin W. Ramb (Chefredakteur Magazin Euenfisch) im Gespräch mit Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski (Philosoph), Thomas Menges (Publizist) u. a.

 

 

Im Zusammenwirken mit dem Festival Gegen den Strom.

 

17. Oktober
Bad Ems
20 Uhr
Kultursalon
Römerstraße 54
Eintritt frei