Eulenfisch - Limburger Magazin für Religion und Bildung

Ambrogio Spreafico: Feinde werden Freunde

Der Autor Ambrogio Spreafico ist nicht irgendwer, wenn auch in Deutschland weitgehend unbekannt: Alttestamentler und Bischof, Mitbegründer der respektablen Gemeinschaft Sant‘Egidio. Wir sind also gespannt.

Die Untertitel versprechen Großes: „Der Traum Gottes für die Welt“ soll auf einem „biblischen Weg“ gefunden werden. Wenn ich recht verstehe, wird da eine bestimmte Stimmungslage angekündigt: Es wird besinnlich. Und im Vorwort wird dies noch deutlicher. Tenor sei eine moralische Aussage des Evangeliums: „Allein die Liebe rettet und macht glücklich.“

Interessant wird es, wenn dann biblische Texte selbst zu Wort kommen und ausgelegt werden; denn oft greift hier die alte Magie und die Texte beginnen zu „sprechen“. Der Autor versteckt seine Sachkenntnis nicht und lässt seine Überzeugungen...

Thomas Söding: Nächstenliebe

Kein Gebot wird so sehr mit Jesus und dem Neuen Testament verbunden wie das Gebot von der Nächstenliebe. Sie ist das Zentrum christlicher Ethik. Der Bochumer Neutestamentler Thomas Söding hat diesem wichtigen Thema eine ausführliche Monographie gewidmet, die aus einer Vorlesung im Wintersemester 2013/14 hervorgegangen ist. In zehn Kapiteln verfolgt Söding das Phänomen der Nächstenliebe durch (fast) alle Schriften des Neuen Testaments hindurch. Lediglich der Hebräerbrief und die Johannesoffenbarung seien unergiebig, da diese Texte kein konkretes Interesse an Ethik aufwiesen.

Den Kapiteln, die die Nächstenliebe im Neuen Testament behandeln, sind fünf Kapitel vorangestellt, die zum Thema hinführen bzw. das Konzept der Nächstenliebe problematisieren (Kap. 1), das Wortfeld „Liebe“ bzw. die...

Petra Roedenbeck-Wachsmann / Bernd Vogel: Werkbuch Paulus

Das „Werkbuch“ respektive „Spielbuch“ möchte Paulus und seine (Brief-)Theologie (TEXT) besonders Erwachsenenbildner/innen, Lehrkräften, Prediger/innen, Dozent/innen, Theologiestudierenden sowie allen an der Bibel Interessierten inspirierend und provozierend im Hier und Heute (Kon-TEXT) nahebringen.

Nach einigen kurzen phänomenologischen Betrachtungen – zu Themen wie Paulus als Pharisäer, Christenverfolger, Zeltmacher, Völkerapostel sowie zur Hermeneutik und Methodik – folgen die elf Themenkreise des Gesamtkurses (Mitten ins Herz, Wahrheit, Ins Leben getauft, Religion und Gewalt, Vorbildlich leben, Freiheit, Evangelium und Gebot, Ein Fest in Korinth, „Wer sind wir, dass wir das Gute tun“, Den Tod besiegen, Gottes Gnade für die Welt). Diese zweistündigen Lehr- bzw. Lernstunden sind allesamt...

Stefan Schreiber / Thomas Schumacher (Hg.): Antijudaismen in der Exegese?

Die Diskussion um „Antijudaismen in der Exegese“ hat auch 70 Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges angesichts der Absicht der systematischen „Endlösung der Judenfrage“ von Seiten der Nationalsozialisten seine berechtigte Relevanz. Grundlage war auch der religiöse Antijudaismus neben den Integrations-, Kontrast- und Relativierungsmodellen – besonders in der Form des populistischen Enterbungs-/Substitutionsmodells, das besagt, dass das auserwählte Volk Gottes als „Gottes-“ bzw. „Christusmörder“ schuldig geworden, verworfen und verflucht sei und die „Kirche“ an dessen Stelle getreten sei. Man beachte hierzu die sog. „Adversus-Judaeos-Literatur“ der fast zweitausendjährigen Theologiegeschichte. Infolge des durch die Schoah belasteten Verhältnisses von Juden und Christen während des...

Peter Mommer: Einführung in das Alte Testament

In den letzten Jahren sind eine Reihe von Werken erschienen, die Grundinformationen zum Alten Testament und seinen Schriften bereitstellen. Das Spektrum reicht von allgemeinen Einführungen, die allererste Einblicke in die Welt der Bibel geben (z.B. von D. Boss, Bibel Kompakt, Würzburg 2010) bis hin zu sehr umfangreichen und ausdifferenzierten fachwissenschaftlichen Einleitungen, die sich vorrangig an Theologiestudierende der höheren Semester und ein ausgesprochenes Fachpublikum wenden (z.B. aus der Reihe „Kohlhammer Studienbücher Theologie“ von E. Zenger (Hg.), Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 92015). Dazwischen siedeln sich Werke an, die eine grundlegende Orientierung für das Alte Testament in Form eines fachlich soliden und prägnanten Überblicks liefern und sich an Studierende...

Gerhard Begrich: Genesis

Der neue, vom Autor dem Andenken an Franz Rosenzweig und Martin Buber gewidmete Band enthält eine Neuübersetzung vom Buch Genesis mit anschließenden Erläuterungen. Diese Erläuterungen nehmen, rein umfangmäßig, kaum einen Bruchteil des Werkes ein, doch sie haben es in sich. Auf das Wesentlichste zusammengedrängt, finden wir hier die wichtigsten Erträge eines erprobten Exegetendaseins.

Auch in sich selbst geben die Erläuterungen ein eigenartiges Verhältnis wider: Die Erläuterungen zu den ersten 12 Kapiteln (Schöpfung bis Erwählung Abrahams) nehmen fast die Hälfte der gesamten Erläuterungen zu dem 50 Kapitel umfassenden biblischen Buch ein. Im Übersetzungsteil verhält es sich genau umgekehrt, hier machen sie nur einen verschwindenden Abschnitt aus. Dadurch wird schon äußerlich deutlich, wie...

Thomas Staubli / Silvia Schroer: Menschenbilder der Bibel

Was ist eigentlich der Mensch? Woher kommt er? Was ist seine Bestimmung? Nach wie vor ist die Frage nach dem Menschen neben der nach Gott ein dominierendes Thema bibeltheologischer Entwürfe und Untersuchungen. Dabei hat sich bereits in der Vergangenheit die Erkenntnis durchgesetzt, dass die biblischen Texte keine einheitliche „Lehre“ oder Darstellung des Menschen präsentieren (wollen). Vielmehr beinhalten die Texte eine Fülle von recht unterschiedlichen Aspekten menschlicher Existenz, die sich zum Teil widersprechen und nur sehr schwer zu einem einheitlichen und allumfassenden Konzept eines biblischen Menschenbildes zusammenfassen lassen.

Die Verfasser knüpfen methodisch an ihr bereits 1998 (52005) veröffentlichtes Werk „Körpersymbolik der Bibel“ an und führen es weiter. Weil die...

Bernd Kollmann: Neues Testament kompakt

Der Siegener Professor für Exegese und Theologie des Neuen Testaments Bernd Kollmann beabsichtigt „in möglichst allgemeinverständlicher Form sämtliche mit dem Neuen Testament verbundenen Themen abzudecken“.

Kompakt werden in 16 Kapiteln eine allgemeine Einführung in das Neue Testament (I) und die wichtigsten Methoden der Textanalyse (II) und zentrale hermeneutische Zugänge zum NT (III) sowie biografische Portraits einzelner Persönlichkeiten des Neuen Testaments (VI–VII, X–XI) wie beispielsweise Jesus (VI) oder Paulus von Tarsus (X) dargestellt. Der zeitgeschichtliche Kontext des Neuen Testaments (IV) unter Berücksichtigung des antiken Judentums (V) und die Geschichte des Urchristentums (IX) werden zu Recht eigens thematisiert. Nach der Darstellung der paulinischen (XII) und katholischen...