Eulenfisch - Limburger Magazin für Religion und Bildung

Melanie Mühl: 15 sein

Melanie Mühl, Redakteurin der FAZ, geht in ihrem neuesten Projekt der Frage nach, ob sich die landläufig und von manchen Wissenschaftlern vertretene negative Meinung über die heutige Jugend – sie sei smartphonesüchtig, konsumbesessen, spaßorientiert, egozentrisch und ausschweifend – bestätigen lässt. Dafür legt sie mit „15 sein" ein Buch vor, in dem sie Begebenheiten, Meinungen und Sichtweisen von 13- bis 18-jährigen Jungen und Mädchen – Einzelpersonen, Cliquen und eine ganze Schulklasse – wiedergibt, die sie in zahlreichen Gesprächen gewonnen hat. Geredet wird über verschiedene aktuelle oder frühere Lebensbereiche wie Kinder- und Jugendzimmer, Internet und digitale Medien, Körper, Beziehungen, Schule u.a. Neben diesen Gesprächen, die im O-Ton den größten Raum einnehmen, stehen Studien,...

Simone Hiller / Johannes Gather / Matthias Gronover / Aggi Kemmler: Technik – Leben – Religion

Die vorliegende Arbeitshilfe verbindet konsequent zwei Anliegen miteinander: die Kompetenzorientierung des Berufsschul-Religionsunterrichts (BRU) und die Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten technischer Berufe. Das Autorenteam besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des KIBOR (Katholisches Institut für berufsorientierte Religionspädagogik) in Tübingen. Die besondere fachliche Expertise des Instituts kommt im innovativen Konzept der Arbeitshilfe deutlich zum Tragen.

So werden insgesamt 6 Module für den BRU vorgestellt, die ihren Ausgangpunkt alle in einer konkret beschriebenen Anforderungssituation haben. Die Anforderungssituationen spielen entweder in der privaten oder in der beruflichen Lebenswelt „typischer“ Auszubildender (z.B. im Zusammenhang mit dem Kauf eines neuen...

Edgar Reuber: Jesus als Tatort Gottes

Ein Problem der Arbeit mit biblischen Texten ist, dass sie häufig durch dogmatische Denkmuster und Schablonen dominiert wird. Schriftzeugnisse werden dann zum Steinbruch für systematisch-theologische Auseinandersetzungen. Das schlägt sich nieder bis in religionspädagogische Veröffentlichungen.

Demgegenüber wählt die dreibändige Unterrichtshilfe von Edgar Reuber einen konsequent bibeltheologischen und bibeldidaktischen Ansatz. Der Verfasser, ehemaliger Gymnasiallehrer und Lehrbeauftragter in der Religionslehrerausbildung, legt eine umfassende Sammlung von Unterrichtsentwürfen und Arbeitsmaterialien für den Religionsunterricht in der Sekundarstufe 1 vor.

In allen drei Bänden geht es um Jesus von Nazareth, den Christus, im Zeugnis der synoptischen Evangelien. Der Band 1 enthält...

Sabine Pemsel-Maier / Mirjam Schambeck (Hg.): Keine Angst vor Inhalten!

Der Titel klingt nach „Material-Kerygmatik“. Aber diese Assoziation ist falsch. Die beiden Autorinnen wollen kein religionspädagogisches Roll-back in die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, sondern eine Neujustierung des Faches und vor allem des Religionsunterrichts. Die Religionspädagogik der vergangenen Jahrzehnte – so die These des Buches – habe ein beindruckendes Wissen über die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler, ihr Selbstverständnis und ihre religiösen Einstellungen erhoben, aber darüber die didaktischen Fragen nach den theologischen Inhalten und ihrer Aneignung vernachlässigt. Wie Sabine Pemsel-Maier im Eröffnungskapitel zeigt, steht die Religionspädagogik gegenwärtig in der Gefahr, zur „Lebensweltwissenschaft“ zu werden, die die Inhalte des christlichen Glaubens...

Birgit Gegier Steiner: Artgerechte Haltung

Birgit Gegier Steiner sorgt sich um die Jungen. Als Leiterin einer Grundschule und Mutter hat sie immer wieder erlebt, wie wenig die Bedürfnisse von Jungs berücksichtigt werden: „Jungen haben einen angeborenen Drang, ihre Welt mit allen Sinnen kennenzulernen und zu erobern, sich auszuprobieren, Entdeckungen zu machen, ein Aha-Erlebnis zu erfahren und Abenteuer zu bestehen. Das macht zufrieden. Um sich gut zu entwickeln, benötigen sie Freiräume und ‚freie Zeiten’ – auch abseits der Einflüsse und Kontrolle von Eltern und Pädagogen.“ Darin seien sie anders als Mädchen, zumindest anders als die übliche Pädagogik des Stillsitzens und Zuhörens. Deshalb fordert sie für die „wilden Kerle“ – wie für die Schule überhaupt – als neues Leitbild die Berücksichtigung des „fußballdidaktischen...

Kristian Fechtner / Christian Mulia (Hg.): Henning Luther

Henning Luther, 1986-1991 Lehrstuhlinhaber für Praktische Theologie an der Evangelischen Fakultät in Marburg, hat die zeitgenössische Praktische Theologie maßgeblich geprägt. Formulierungen wie „Leben als Fragment“, „Schmerz und Sehnsucht“ sind Wendungen, die leitmotivisch in die Theologie und in die pastorale Praxis eingegangen sind und breit nachwirken. Seine kurze Lebenszeit von 43 Jahren hat Luther genutzt, um wichtige Impulse in die Praktische Theologie einzubringen. Deren Bedeutung wird auch religionspädagogisch hoch angesiedelt; so empfiehlt der Lehrplan Evangelische Religion der Gymnasialen Oberstufe in Rheinland-Pfalz Luthers Buch „Religion und Alltag“, um im Themenbereich „Mensch“ die Rechtfertigungslehre zu erschließen.

Die Herausgeber des Sammelbands haben sich die Aufgabe...

Rita Burrichter / Georg Langenhorst / Klaus von Stosch (Hg.): Komparative Theologie: Herausforderung für die Religionspädagogik

Das Thema ist angesichts der aktuellen Entwicklungen – in Deutschland, Europa und der Welt – mehr als wichtig. Insofern ist es nur zu begrüßen, dass der Frage nachgegangen wird, wie interreligiöses Lernen gelingen und wie die Religionspädagogik darauf reagieren kann.

Der Band setzt sich in verschiedenen Aufsätzen mit der Konzeption der Komparativen Theologie auseinander, für die Klaus von Stosch, katholischer Fundamentaltheologe aus Paderborn, steht. Die Grundfrage aller Beiträge ist, wie sich Religionen wirklich begegnen können, „auch über die gemeinsame Besinnung auf die Förderung von Frieden und Gerechtigkeit hinaus“. Identität, so der Ansatz, kann nur durch Verständigung gelingen und muss neben der kognitiven auch eine emotionale Ebene beinhalten.

Von drei Seiten wird dessen Ansatz...

Gerhard Büttner / Veit-Jakobus Dieterich / Hanna Roose: Einführung in den Religionsunterricht

Die Verfasser sind nach eigener Aussage bei der Arbeit am Schulbuch „SpurenLesen“ zu der Überzeugung gelangt, eigene Akzente zu einer fachdidaktischen Grundlegung setzen zu müssen – und beschreiben damit ihre Motivation für das vorliegende Werk. Sie verstehen sich als Vertreter/innen einer Kinder- und Jugendtheologie und legen eine Einführung in die Didaktik des Religionsunterrichts vor, die sich an der konstruktivistischen Religionsdidaktik und der Wissenschaftstheorie Niklas Luhmanns orientiert.

In vier Kapiteln und einem Epilog zum nachhaltigen Lernen im Religionsunterricht stellen sie zunächst Grundlegendes zu Lehren und Lernen und das Verhältnis zwischen Grundwissen und Kompetenz vor, um dann ihr Kompetenzverständnis zu erläutern. Das Herzstück dieser kompetenzorientierten Didaktik...